Generell ist Cannabidiol für viele Beschwerden und Problemchen eine gute ergänzende Möglichkeit. Und das sogar auf Basis einiger Studien und belegbarer Forschungen. Kein Wunder also, dass die Cannabinoide immer mehr in den Mittelpunkt der Forschung und von Patienten rücken. Der Trend zur Naturmedizin steigt weiter an und so hat auch das CBD seine Berechtigung. Auch im Bereich von Verspannungen wird die Regenerationsfähigkeit mit Cannabidiol unterstützt, um so das Problem in den Griff zu bekommen. Dies betrifft nicht nur Sportler, sondern auch zahlreiche andere Menschen, denn prinzipiell geht es dabei um überstrapazierte Muskelpartien durch Überlastung oder Schonhaltungen. Aber was können die CBD Produkte an dieser Stelle anrichten?

Verspannungen – woher kommen die schmerzhaften Muskelreaktionen?

Schmerzen sind natürlich immer eine unangenehme Sache, egal woher sie kommen. Und auch wenn Verspannungen der Muskulatur nicht wirklich zu einem Krankheitsbild gehören, so schenkt man ihnen doch Aufmerksamkeit. Leider oft erst dann, wenn es bereits zu spät ist und die Muskulatur vollständig verhärtet ist. Muskelschmerzen wollen natürlich nicht ignoriert werden, denn sie schränken die Lebensqualität stark ein. Verspannungen im Allgemeinen sind ziemlich bekannt und schon so ziemlich jeder hatte bereits damit zu tun. Oft ist eine falsche Haltung ursächlich, seltener wirkliche Erkrankungen. Und so kommen sie sogar ziemlich häufig vor, was kein Wunder ist, bedenken wir die zahlreichen Körperstellen, welche von Muskelsträngen durchzogen sind.

Eine falsche Bewegung, eine dauerhafte Überbeanspruchung, eine ständige Fehlhaltung im Sitzen oder eine falsche Matratze – es gibt viele Gründe dafür, sich eine Verspannung zuzuziehen. Natürlich gilt es innerhalb vieler dieser Ursachen, diese zunächst zu beseitigen. Selbst wenn CBD hier zum Einsatz kommt und die Betroffenen eine Auswirkung spüren, muss die Sitzhaltung im Büro zunächst verändert werden, ehe es zu einer langfristigen Besserung kommen kann. In sehr vielen Fällen ist der Nacken und der Schulterbereich betroffen, was einer Übersäuerung der Zellen geschuldet ist.

Kann CBD bei Muskelschmerzen helfen?

CBD hat einen Einfluss auf die Muskulatur und folglich auch im Bereich von Verspannungszuständen. Cannabidiol ist sogar sehr bekannt dafür, entspannende und harmonisierende Effekte auf den Körper zu haben. Somit halten wir fest, dass diese Tatsache auch bei Muskelverhärtungen zutrifft. Der Grund: CBD hat einen durchblutungsfördernden Effekt und ist in der Lage, die Zufuhr an Sauerstoff zu erhöhen. Beides hat schließlich eine Auswirkung auf das Verhalten der Muskulatur: Sie entspannt und löst sich.

Wie CBD Öl bei Verspannungen anwenden?

CBD lässt sich auf unterschiedliche Weise einnehmen. Die erste Wahl bei vielen Menschen ist das CBD Öl. Dieses lässt sich ideal dosieren und kann tropfenweise eingenommen werden. So lässt sich leicht feststellen, ab welcher Menge und Potenz das Produkt wirkt. Bei der Einnahme wird das Öl einfach unter die Zunge geträufelt und möglichst mehrere Minuten lang dort gelassen. Währenddessen zieht das Öl mit dem Cannabidiol in die Schleimhäute ein und gelangt von dort direkt in den Organismus. Die Wirkung tritt auf diese Weise schneller ein und auch das CBD selbst kann verstärkter und in größerer Menge aufgenommen werden.

Verspannungen lassen sich bekanntlich auch sehr gut wegmassieren. Aus diesem Grund eignen sich wärmende oder kühlende CBD Salben, welche auch als Biokosmetik verfügbar sind. Für sensible bzw. sehr trockene Haut wird auch gerne Hanfsamenöl als hochwertiges Massageöl eingesetzt. Wärmende CBD Salben fördern die Durchblutung und werden idealerweise auch zur Vorbereitung auf körperliche Belastung bzw. zu Regenerationszwecken eingesetzt.

CBD Öl alleine im Kampf gegen Verspannungen?

Neben CBD wird auch der gezielte Einsatz spezieller Mikronährstoffe nach der orthomolekularen Ernährungslehre eingesetzt. Besonders wichtig für die Muskulatur ist die Supplementierung von Magnesium, CoQ10 und Vitamin D3, die zumindest für 2-3 Monate kontinuierlich zugeführt werden sollten.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung und sind nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Verhütung von Krankheiten gedacht. Sie ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information oder Produkte ergeben. Die abgebildeten CBD-Produkte und Mikronährstoffe werden als Nahrungsergänzungsmittel angeboten, stellen keinesfalls einen Ersatz für irgendein verschriebenes Medikament dar und dürfen bei Schwangerschaft oder Stillen nicht angewendet werden. Alle Texte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.