Hanföl ist ein Speiseöl, das aus Nutzhanf hergestellt wird. Das edle, dunkelgrüne bis grün-gelbliche Öl findet in der Küche und als Zusatz von Kosmetika Einsatz. Hanf Öl trägt zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung bei. Nicht zu verwechseln ist es mit CBD Öl. Die Unterschiede bestimmen über Wirkung und Preis.

Was ist Hanföl?

Hanföl, auch Hanfsamen- oder Hanfnussöl genannt, ist ein Pflanzenöl, das aus den Samen von Nutzhanf gewonnen wird. Bekannt ist das Öl für die gesundheitlich wertvollen Inhaltsstoffe, die edle dunkelgrüne bis grün-gelbliche Farbe und den aromatisch nussigen Geschmack. Grundsätzlich ist Hanföl ein Nebenprodukt, welches bei der Gewinnung von Hanffasern entsteht. Das macht das Pflanzenöl zu einer nachhaltigen Alternative gegenüber Kokosöl & Co. Hanf Öl besitzt keine psychoaktiven Eigenschaften und ist auch nicht mit CBD Öl zu verwechseln.

Ist Hanföl das gleiche wie CBD Öl?

Hanfsamen Öl und CBD Öl werden häufig miteinander verwechselt. Auch wenn beides ähnlich aussieht: Es handelt sich um zwei verschiedene Produkte, die sich in folgenden Punkten unterscheiden:

  • Herstellung
  • Inhalt
  • Einsatz
  • Preis
  • Dosierung

Unterschied Hanfsamen Öl und CBD Öl

HANF ÖL

CBD ÖL

Gewonnen aus HanfsamenGewonnen aus Hanfblüten und -blättern
Herstellung meist mittels KaltpressverfahrenHerstellung mittels Extraktion
Enthält essenzielle Fettsäuren und KEINE CannabinoideEnthält CBD Extrakt, Terpene und weitere Cannabinoide
Eingesetzt als hochwertiges Speiseöl oder als KosmetikzusatzEingesetzt bei unterschiedlichen Thematiken zur Förderung von Wohlbefinden und Balance
Preis zwischen € 15 und 20Preis je nach Konzentration ab € 30 aufwärts
Täglich empfohlene Zufuhr: 1-2 ELVerzehrempfehlung in Tropfen angegeben
Wird im Zuge des Stoffwechsels verarbeitetAufnahmen über die Mund-/ Magendarmschleimhaut
Benefit: Kann Hanfsamen Öl als Trägeröl enthalten

Bei CBD Öl liegt der Fokus klar und deutlich auf dem Inhaltsstoff Cannabidiol, eines von mehreren Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze enthalten sind. Das Öl wird gezielt für einen bestimmten Zweck eingesetzt. Hanföl hingegen besitzt ein sehr gutes Fettsäureprofil und beinhaltet eine Reihe wertvoller Nährstoffe, aber kein CBD oder andere Cannabinoide.

Es trägt mit seinen Inhaltsstoffen zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung bei. Gerne wird es auch als pflegender Zusatz in Bio CBD Kosmetik Produkten eingesetzt. Beide Öl-Produkte sind legal erhältlich und besitzen keine berauschende Wirkung. In Kombinationen ergänzen sie sich hinsichtlich Ihrer Wirkungsweise.

Hanfsamenöl verbessert die Aufnahme von CBD und wird deshalb in hochwertigen CBD Ölen als Trägersubstanz eingesetzt.

Wie wirkt Hanföl auf den Körper?

Hanföl soll aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe und dem idealen Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 Fettsäuren zu einem gesteigerten Allgemeinbefinden beitragen. Als eines der besten Speiseöle spielt es im Rahmen einer gesunden und bewussten Ernährung eine wichtige Rolle.

Wie wirkt Hanföl auf den Körper?

Inhaltsstoffe von Hanföl

Das Besondere am Hanföl: Die enthaltenen Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Sie sind im Pflanzenöl in einem idealen Verhältnis zueinander enthalten. Zudem ist Hanf eine wichtige Quelle für Gamma-Linolensäure [2]. Sie zählt zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die nur in sehr wenig Lebensmitteln enthalten ist [4].

Starke Powerfette

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind essenziell bzw. lebensnotwendig. Das bedeutet, dass sie regelmäßig über die Nahrung zugeführt werden müssen. Ein ideales Verhältnis der Fettsäuren ist von Vorteil. Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren sind hauptsächlich in tierischen Produkten enthalten. Hanföl ist somit eine ideale Omega-3 und Omega-6 Quelle und eine wertvolle Alternative für VegetarierInnen und VeganerInnen. Zudem ermöglicht Hanfsamen-Öl eine einfache und unkomplizierte Zufuhr der Fettsäuren.

Auf das Verhältnis kommt es an: Die ungesättigten Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren sind in Hanföl im idealen Verhältnis von 1:3 enthalten.

Weitere, in geringeren Anteilen, enthaltenen Nährstoffe:

  • Phytosterine
  • Eiweiße
  • Chlorophylle (sorgen für die grünliche Farbe)
  • Carotinoide
  • Mineralstoffe (Zink, Mangan, Natrium, Eisen, Calcium, Magnesium, Kalium, Phosphor)
  • Vitamine (Vitamin E, B1 und B2)

Anwendung von Hanföl

Anwendung von Hanföl

INNERLICHE ANWENDUNG

ÄUSSERLICHE ANWENDUNG

Auf Salaten, in Dressings, Smoothies & Co.Direkt auf betroffene Stellen auftragen
Zum Backen, Kochen und Braten*Als Zutat von Gesichtsmasken und Haarkuren
Benefit: Fördert die Aufnahmen von VitaminenAls Wickel/ Umschlag

Je nach Herstellungsart ist die Farbe von Hanföl anders. Kalt gepresstes Hanföl ist grünlich-gelb, warm gepresstes Hanföl hingegen dunkelgrün [2].

*Hanföl ist nur bedingt hitzebeständig. Es kann zum Backen, Kochen und Braten eingesetzt werden – durch das Erhitzen werden jedoch dessen Vorteile zerstört. Unter dem Einfluss hoher Temperaturen können die Inhaltsstoffe verloren gehen oder sich in schädliche Substanzen umwandeln. Wir empfehlen deshalb, das Öl hauptsächlich für kalte Speisen einzusetzen oder es pur einzunehmen.

1-2 EL Hanföl decken den Tagesbedarf an wichtigen Fettsäuren.

Wogegen hilft Hanföl?

Hanföl ist zwar kein Wundermittel oder kann mit den Effekten von CBD Öl verglichen werden – das einzigartige Fettsäuremuster macht das Öl jedoch zum wahren Superfood unter den Speiseölen. Es trägt zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung bei. Hervorzuheben sind auch die positiv unterstützenden Einflüsse auf:

  • Das Hautbild
  • Das kardiovaskuläre System
  • Die Gehirnfunktionen

Hanf Öl für Haut und Haar

Hanföl wird aufgrund des hohen Vitamin E Gehalts und der enthaltenen Gama-Linolensäure, kurz GLA, gerne in Pflegeprodukte für Haut und Haar eingesetzt. Das Öl schmeichelt und pflegt sensible und empfindliche Körperpartien. GLA soll vor allem bei Neurodermitis und Psoriasis, innerlich und äußerlich eingesetzt, eine sinnvolle Unterstützung sein [3].

Tipp: Eine kleine Menge Hanföl mit einem Conditioner vermengen, auf den Spitzen verteilen und für etwa 5-15 Minuten einwirken lassen. Gegen trockene Spitzen, für mehr Glanz und Geschmeidigkeit. Alternativ eignen sich auch CBD Shampoos.

Hanf Öl ist für das kardiovaskuläre System förderlich

Das Hanföl direkt den Blutdruck senken kann oder die Herzfunktion verbessert ist umstritten. Dennoch weisen Studien darauf hin, das Hanföl im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung dazu beitragen könnte, das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen zu reduzieren. Das zeigte eine Review mit 86 Studien mit 162.796 Menschen, welche die Auswirkungen einer erhöhten Omega-3 Einnahme auf Herzkreislauferkrankungen untersuchte [5].

Hanföl für das Gehirn

Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Omega-3 Fettsäuren auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Gehirns einnehmen. Sie gewährleisten die Kommunikation zwischen den Zellen des Gehirns und fördern dadurch das Weiterleiten neuronaler Informationen. Eine ausreichende Zufuhr an Omega-3 Fettsäuren soll dazu beitragen, die geistige Leistungsfähigkeit zu steigern [6].

Was ist besser, Hanföl oder CBD Öl?

Was ist besser, Hanföl oder CBD Öl?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, da Hanföl und CBD Öl nicht im direkten Vergleich zueinanderstehen. Welches Produkt besser geeignet ist, hängt ganz vom Grund der Anwendung ab. Wer seine Ernährung etwas gesünder gestalten möchte, ist definitiv beim vielseitig einsetzbaren Hanföl richtig. Wer dem Körper gezielt zu mehr Wohlbefinden verhelfen möchte, sollte zu CBD Öl greifen. Für beide Produkte gilt: Achten Sie auf die Qualität der Rohstoffe sowie auf ein gesichertes Herstellungsverfahren. Die Parameter bestimmen über Inhalt, Geschmack und Wirkung.

FAQ´s - Häufig gestellte Fragen

Folgend eine Übersicht häufig gestellter Fragen zur Anwendung von Hanföl im Alltag.

Wie schmeckt Hanföl?

Hanföl hat einen aromatischen, mild-nussigen Geschmack. Es passt perfekt als Dressing für Salate, als Zutat leckerer Pasta-Saucen oder als Zugabe gesunder Smoothies.

Darf man Hanföl pur konsumieren?

Ja – Hanföl kann pur auf dem Löffel eingenommen werden. Dies ist auch der schnellste und beste Weg, um die wertvollen Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren zuzuführen. Empfohlen werden 1-2 EL täglich.

Wie lange ist Hanfnussöl haltbar?

Das Öl ist etwa sechs bis neun Monate haltbar, vorausgesetzt es wird kühl und lichtgeschützt gelagert [2].

Hat Hanfsamenöl Nebenwirkungen?

Hanfsamenöl ist grundsätzlich - wie alle Speiseöle - frei von Nebenwirkungen. Aufgrund des hohen Kaloriengehalts von Ölen allgemein sollte es bewusst im Rahmen einer gesunden Ernährung eingesetzt werden.

Kann man CBD Öl und Hanf Öl miteinander kombinieren?

Ja – um das volle Potential der Hanfpflanze zu nutzen ist die Kombination beider Produkte empfehlenswert.

Wie merke ich, ob das Öl ranzig ist?

Ein zu bitterer Geschmack weist darauf hin, dass das Öl ranzig ist oder zu heiß gepresst wurde [2].

Worauf ist beim Kauf von Hanföl zu achten?

Beim Kauf sollten Sie darauf achten, ein hochwertiges Bio Hanf Öl aus schonendem Kaltpressverfahren zu erwerben. Dies stellt sicher, dass alle Aromen, Vitamine und Nährstoffe während der Herstellung erhalten bleiben. Entsprechende Siegel geben Auskunft.

Fazit

Sowohl Hanföl als auch CBD Öl können das Wohlbefinden positiv beeinflussen – jedoch jeweils auf eine andere Art und Weise. Der Hauptunterschied liegt im Inhalt der Produkte. Aus diesem ergibt sich auch der unterschiedliche Preis und der unterschiedlichen Nutzen. Hanföl enthält zwar wichtige Nährstoffe, wie Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, aber keine Cannabinoide. CBD Öl hingegen enthält CBD und weitere wertvolle Pflanzenstoffe, wie Terpene. Bei nicht genau deklarierten CBD Ölen lohnt sich deshalb ein Blick auf die Zutaten, um nicht mit Hanföl in die Irre geführt zu werden. Beide Produkte bieten jedoch wertvolle Inhaltsstoffe und ergänzen sich gegenseitig. Tun Sie sich etwas Gutes und veredeln auch Sie Ihren Alltag mit den wertvollen, grün-gelblichen Ölen.

Quellen

[1] Pleyer, I., Hlatky, M. & Hlatky, O. (2019). Cannabidiol. Ein natürliches Heilmittel des Hanfs. Verlagshaus der Ärzte: Wien.

[2] Zika, Thurner, P. & Thurner, A. (2019). Die Hanf Diät. Gesund Abnehmen mit dem Nährstoffwunder. Kneipp Verlag: Wien.

[3] Krist, S. (2013). Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. (2. Aufl.). Springer: Wien.

[4] Schmiede, V. (2019). Nährstofftherapie: Orthomolekulare Medizin in Prävention, Diagnostik und Therapie Verlag: Stuttgart.

[5] Abdelhamid, A. (2020). Einnahme vom Omega-3-Fettsäuren bei kardiovaskulären Erkrankungen. Download vom 06. Mai 2021, von [Quelle]

[6] Färbinger, A. (2019). Omega-3: Wertvolles Fett für die Gesundheit. Download vom 06. Mai 2020, von [Quelle]