Sommer – Sonne – Sonnenschein: Die Temperaturen steigen, die Tage werden länger und das Gewand kürzer. Wir gleichen uns der warmen Jahreszeit an. Umso wichtiger, auch unsere Hautpflege an die warmen Temperaturen anzupassen. Im Sommer sind wir häufiger der direkten Sonne ausgesetzt und der ein oder andere Sonnenbrand bleibt nicht aus – mit folgeschwären Schäden für die Haut. Als wäre dies nicht genug fördert die Schweißbildung Hautunreinheiten und fettige Haut. Das Chlorwasser im Schwimmbad reizt die Haut ebenfalls und trocknet sie zusätzlich aus. Zahlreiche Umwelteinflüsse, die es dem größten Organ unseres Körpers nicht gerade leicht machen. In folgendem Magazinartikel klären wir die Auswirkungen der Sonne auf unsere Haut und auf was Sie beim Kauf von Pflegeprodukten im Sommer achten sollten. Ausgewählte Mikronährstoffe wirken von innen und ergänzen die Wirkungsweise der Pflegeprodukte, um eine optimale Versorgung sicherstellen zu können. Wie Nutrikosmetik dazu beiträgt, die Haut vor freien Radikalen zu schützen erfahren Sie in folgendem Magazinartikel. Zudem erwartet Sie ein einfaches DIY After Sun Rezept für die natürliche Behandlung von Sonnenbränden sowie weitere wertvolle Tipps und Tricks, um „cool“ durch die heiße Jahreszeit zu gehen.

Auswirkungen der Sonne auf die Haut

Das Sonnenschein für die Bildung von Vitamin D unabdingbar ist und die Stimmung hebt ist bereits bekannt. Sonne tut einfach gut und gerade im Sommer genießen vielen von uns die warmen Temperaturen in vollen Zügen. Ein Zuviel an Sonnenstrahlen kann jedoch negative Effekte mit sich ziehen, die sich früher oder später an der Haut bemerkbar machen.

Was steckt dahinter?

Sonnenlicht setzt sich aus ultravioletter Strahlung, der sogenannten UV-Strahlung, zusammen. Diese besteht aus langwelliger UVA Strahlung, kurzwelliger UVB Strahlung und UVC Strahlung. Letzteres wird von der Ozonschicht vollkommen abgehalten. Die UVB-Strahlen werden nur zum Teil abgehalten und die UVA Strahlen erreichen uns gänzlich.

Die Intensität der Strahlung hängt unter anderem von folgenden Faktoren ab:

  • Jahres- und Tageszeit
  • Geografische Breite

Da man die UV-Strahlen nicht sieht oder spürt werden Sie häufig unterschätzt. Was viele nicht wissen ist, dass die Strahlen auch im Schatten oder bei Bewölkung existent sind. Zudem sollte nicht nur im Sommer an Sonnenschutz gedacht werden, sondern zu jeder Jahreszeit [1].

Was passiert bei Sonneneinstrahlung mit der Haut?

UVA Strahlen dringen in die Haut ein und sind dafür zuständig, dass das Melanin, ein Pigment das für die Färbung der Haut zuständig ist, aus tieferen Hautschichten hervortritt. So kommt es auch zur zeitlich begrenzten Bräunung der Haut.

Mögliche Folgen einer zu intensiven UVA Strahlung:

  • Trockene Haut
  • Schädigung der elastischen Fasern

Langfristig fördert eine zu hohe UVA Strahlenbelastung vorzeitige Hautalterung und Faltenbildung. Auch die Zellen können durch das UVA Licht geschädigt werden.

Die UVB Strahlen regen die Melanozyten an, welche dafür sorgen, dass vermehrt Melanin produziert wird. Dadurch wird die Haut braun und beginnt dicker zu werden. Die Haut baut sich so ihr eigenes Schutzschild [1].

Sonnenbrand - Ursachen und Symptome

Ist man zu lange oder zu intensiver Sonnenstrahlung ausgesetzt können die UVA und UVB Strahlen einen Sonnenbrand auslösen [1].

Ein Sonnenbrand ist eine entzündliche Verbrennungsreaktion der Haut mit folgenden Symptomen:

  • Gerötete Haut
  • Jucken
  • Schmerzen

In schlimmeren Fällen kann es zu Blasenbildungen (Verbrennung 2. Grades) und zerstörten Hautzellen (Verbrennung 3. Grades) kommen [2].

Weitere mögliche Symptome:

  • Bindehautentzündung im Falle von ungeschützten Augen
  • Erhöhte Körpertemperatur

Wie entwickelt sich ein Sonnenbrand?

Die ersten Rötungen werden etwa 3-5 Stunden nach dem zu intensiven Aufenthalt an der Sonne sichtbar. Die Spitze ist nach etwa 12-24 Stunden erreicht und nach etwa 48-72 Stunden entwickelt sich der Sonnenbrand zurück, mit einer Hautabschuppung als Folge [3].

Mögliche Folgen eines Sonnenbrands:

  • Pigmentierungsstörungen
  • Flache Narben an Stellen der Blasenbildung
  • Entstehung von Muttermalen
  • Erhöhtes Hautkrebsrisiko [3].

Unterschied Sonnenstich & Sonnenbrand

Der Begriff Sonnenstich beschreibt die generelle Überhitzung des Körpers, welche vor allem für das Gehirn gefährlich ist. Hierbei sind nicht die UV-Strahlen schuld, sondern die Wärme an sich.

Bei einem Sonnenstich kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Herzrasen

Im Falle eines Sonnenstichs raten Experten dazu, umgehend einen Arzt/ eine Ärztin aufzusuchen und auf eine ausreichende Kühlung und Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Bei einem leichten Sonnenbrand werden kühlende Cremes und Lotionen empfohlen. In Kombination mit entzündungshemmenden Wirkstoffen können diese die Genesung beschleunigen [3].

Doch soweit muss es gar nicht erst kommen. Sorgen Sie mit den richtige Pflegeprodukten vor und schützen Sie vor allem sensible Bereiche im Kopf- und Gesichtsbereich gut.

Sonnenbrand natürlich behandeln

Sonnenbrand natürlich behandeln

Der ein oder andere Sonnenbrand bleibt im Sommer leider meist nicht aus. Häufig geht es schneller als man denk und zack, die Haut ist gerötet. Ein Sonnenbrand kann schmerzhaft sein und das Tragen von Kleidung kann unangenehm werden. Wenn Sie bereits merken, dass Sie etwas zu lange in der Sonne waren können Sie frühzeitig tätig werden und so die Symptome etwas abmildern.

Für eine gute After Sun Creme sind vor allem folgende Eigenschaften ausschlaggebend:

  • Kühlend
  • Feuchtigkeitsspendend
  • Entzündungshemmend

Aloe Vera und CBD erweisen sich ideal für die alternative Behandlung leichter Sonnenbrände. Das natürliche Pflanzenduo kann vor allem direkt nach der Sonnenstrahlung besonders wohltuend für die gereizte und überstrapazierte Haut sein.

Aloe Vera

Aloe Vera ist neben Hanf eine weitere Wunderpflanze, die sich nicht nur als Deko-Element gut macht. Die Wüstenpflanze, die viele von uns im Garten oder Wohnbereich haben, hat eine lange Geschichte und wird als Allrounder im täglichen Alltag eingesetzt.

Auch in Hinblick auf unterschiedliche Beschwerden und Erkrankungen wird der Pflanze einiges nachgesagt – medizinische Beweise und aussagekräftige Studien, welche die Wirkungen belegen fehlen jedoch. Auch wenn der Pflanze keine medizinische Wirkung nachgewiesen werden kann, erfreut Sie sich zur komplementären Behandlung bei klassischen Alltagsbeschwerden über einen beliebten Einsatz- vor allem bei der Behandlung von Sonnenbränden.

Aloe Vera kann zwar keine Sonnencreme ersetzten, als After Sun Pflege ist sie jedoch aufgrund der hautberuhigenden Eigenschaften ideal geeignet.

Eine umfassende Auswertung, die insgesamt 23 Studien zu Aloe Vera mit Fokus auf Wundheilung und Prävention näher betrachtete, kam zum Schluss, dass Aloe Vera zur zusätzlichen Behandlung von leichten Verbrennungswunden eingesetzt werden kann. Aloe Vera hilft dabei, die Feuchtigkeit der Haut zu erhalten und kann komplementär eingesetzt werden, um die Wundheilung zu fördern [8].

Doch was ist so besonders an der Aloe Vera Pflanze?

In den fleischigen Blättern, welche in dichten Rosetten angeordnet sind, befindet sich das wertvolle Aloe Vera Gel. Aufgrund des enormen Feuchtigkeitsspeichers wird die Aloe Vera Pflanze auch Wüstenpflanze genannt. Diese Eigenschaft macht sie auch als Hauspflanze beliebt, da sie sehr widerstandsfähig ist und nicht besonders viel Aufmerksamkeit braucht.

Im Gel befinden sich die gesundheitsförderlichen Inhaltsstoffe der Pflanze. Insgesamt enthält sie 75 aktive Bestandteile wie Vitamine, Enzyme, Mineralien, Zucker, Lignin, Saponine, Salicylsäure und Aminosäuren [9].

Ein selbstgemachtes Aloe Vera After Sun Gel mit CBD kühlt nicht nur, sondern versorgt die Haut mit wertvollen Inhaltsstoffen und Feuchtigkeit. Ergänzt mit den Eigenschaften von CBD, dem Phytocannabinoid der Hanfpflanze, unterstützt das Gel die Haut bei der Regeneration nach einem Sonnenbrand.

Mehr über CBD und dessen Eigenschaften erfahren Sie in unserem Magazinartikel zum Thema „Was ist CBD“.

DIY After Sun mit Aloe Vera und CBD

Für das Gel benötigen Sie nur 3 Zutaten:

  • 4-6 Aloe Vera Blätter (je nach Größe)
  • 1-2 Tropfen ätherisches (Lavendel-)Öl
  • 6 Tropfen CBD Öl 5%

Zudem kommen folgende Utensilien zum Einsatz:

  • Messer/ Sparschäler
  • Löffel
  • Pürierstab
  • Gefäß zum Mixen
  • Kleines Gläschen

Zubereitung:

  1. Trennen Sie die Blätter von der Pflanze vorsichtig ab, um die übrigen Teile der Pflanze nicht zu verletzen.
  2. Bevor das Gel entnommen wird ist es notwendig, das Blatt aufrecht für etwa ein bis zwei Stunden in ein Glas zustellen – so läuft der enthaltene gelbliche Saft ab. Danach etwa 1 cm vom Rand abschneiden und entsorgen.
  3. Im Anschluss eine äußere Seite des Blattes mit dem Sparschäler oder einem Messer abschneiden. Das Gel kann dann mit dem Löffel ausgekratzt werden. Bestenfalls über einem Gefäß, sodass nichts vom wertvollen Gel verloren geht.
  4. Am Ende das ätherische Öl sowie das CBD Öl in das Gefäß tropfen und alles zusammen für ein paar Sekunden pürieren. Wenn es schnell gehen muss können die Zutaten auch mit einer Gabel oder einem Schneebesen vermengt werden.
  5. Im Anschluss die Creme in ein kleines Gläschen füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Dort ist es bis zu einer Woche haltbar und spendet nicht nur Feuchtigkeit sondern kühlt den Sonnenbrand wohltuend.

Tipp: Gerne kann das Gel auch gegen lästig juckende Mückenstiche eingesetzt werden.

DIY After Sun mit Aloe Vera und CBD

Wann zum Arzt?

Sonnenbrände sollten keinesfalls unterschätzt werden. Wie der Name bereits sagt sind es Verbrennungen, die in schwereren Fällen professionell behandelt werden müssen.

Bei Verbrennungen mit Blasenbildung oder langanhaltender Röte empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen, der eine passende Behandlung einleiten kann um schwerere Schäden der Haut zu vermeiden.

Acht ist auch geboten, wenn der Sonnenbrand in Kombination mit Schwindel, Kopfschmerzen oder gar Erbrechen vorkommt. Dies sind alles Hinweise auf einen Sonnenstich – ein Arzt sollte in diesem Fall unbedingt konsultiert werden. Zudem sollte bei einem Sonnebrand sowie dem Verdacht auf einen Sonnenstich die Sonne gemieden werden.

Gerade nach einem Sonnenbrand sollten Sie besonders acht auf Ihre Haut geben und diese ausreichend mit Flüssigkeit und wichtigen hautaktiven Nährstoffen versorgen. Auf was Sie bei der Wahl Ihrer Hautpflegeprodukte im Sommer achten sollten und wie Nutrikosmetik Ihre Haut von innen mit wichtigen Nährstoffen versorgt erfahren Sie in den folgenden Absätzen.

Die richtigen Pflegeprodukte für den Sommer

Das wichtigste vorab: Auch die beste Creme ersetzt keine UV-Schutzmaßnahmen. Versuchen Sie deshalb in erster Linie eine erhöhte Sonneneinstrahlung zu vermeiden und kleiden Sie sich richtig. Auf unbedeckter Haut sollte Sonnencreme zum Einsatz kommen und eine Versorgung mit ausreichend Flüssigkeit, auch über Lotionen, sollte sichergestellt werden.

Lichtschutzfaktor

Pflegeprodukte mit Lichtschutzfaktor sind besonders wichtig, gerade wenn Sie sich viel an der Sonne aufhalten. Welches Sonnenschutzmittel das richtige ist hängt vom Hauttyp ab. Je heller die Haut, desto empfindlicher ist sie und umso höher sollte die Schutzwirkung des Pflegeprodukts ausfallen.

Kinder benötigen aufgrund der sehr sensiblen Haut generell einen höheren Lichtschutzfaktor.

Sonnenschutzmittel sind allgemein in folgende Kategorien unterteilt:

  • Lichtschutzfaktor 6 bis 10 (leichter Schutz)
  • Lichtschutzfaktor 15 bis 25 (mittlerer Schutz)
  • Lichtschutzfaktor 30 bis 50 (hoher Schutz)
  • Lichtschutzfaktor mehr als 50 (sehr hoher Schutz) [4]

Schutz und Feuchtigkeit

So angenehm die Sonne und die warmen Temperaturen auch sind, die intensiven Sonnenstrahlen trocknen die Haut aus und fördern frühzeitige Hautalterung und Faltenbildung. Neben Sonnenschutz sollten Sie deshalb zu feuchtigkeitsspendenden Cremes und Lotionen greifen. Fettige Cremes sind im Sommer aufgrund der erhöhten Schweiß- und Talgproduktion weniger empfehlenswert.

Kühlend und erfrischend

Kühlende Gels und Lotionen wirken bei den warmen Temperaturen besonders erfrischend. Greifen Sie bei der Wahl Ihrer Sommerpflege zu leichten Cremes, die sich angenehm auf der Haut anfühlen.

Schutz von innen und außen

Nicht nur von außen können wir unsere Haut schützen, auch von innen können wir sie ideal mit der Hilfe von Mikronährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen unterstützen. Den Antioxidantien kommt hierbei einen Schlüsselrolle zu. Sie unterstützen den Organismus im Kampf gegen freie Radikale und somit gegen schädliche Umwelteinflüsse wie UV-Strahlen, Stress oder Schadstoffe.

Mehr zum Thema oxidativer Stress, freie Radikale und Antioxidantien erfahren Sie in unserem Magazinartikel „Oxidativer Stress: Was steckt dahinter?“.

Nutrikosmetik

Der Begriff Nutrikosmetik setzt sich aus den Wörtern „Nutrition“ (englisch für Ernährung) und Kosmetik zusammen und beschreibt die ideale Versorgung von Haut, Haare und Nägel mit Vitaminen, Spurenelementen und Mikronährstoffen.

Wer sein Äußeres möglichst lange frisch und faltenfrei halten möchte sollte also nicht nur auf Kosmetikprodukte für außen setzen, sondern auch nutritive Kosmetik in den Alltag integrieren.

Astaxanthin

Astaxanthin ist ein natürlicher Stoff aus der Gruppe der Carotinoide und eines der stärksten Antioxidantien. Der Stoff kommt in Nahrungsmittel, Pflanzen und Tieren vor und ist unter anderem für die rötliche Färbung von Krebstieren, Hummern oder Lachsen verantwortlich.

Ein Tierversuch zeigte, dass Astxanthin um ein zehnfaches effektiver ist als andere Carotinoide wie Lutein oder Beta-Karotin [6].

Astaxanthin hat somit ein enormes Potential für unsere Gesundheit und soll auf folgende Parameter Einfluss nehmen:

  • Oxidativen Stress
  • Entzündungen
  • Stoffwechselvorgänge
  • Mitochondrien

Wenn es darum geht, das oxidative Gleichgewicht wiederherzustellen und die Zellen vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen stellt Astaxanthin eine optimale natürliche Alternative dar.

Oxidativer Stress entsteht im Zuge eines Ungleichgewichts zwischen freien Radikalen und reaktiven Sauerstoffverbindungen (sogenannten ROS), wie freien Radikalen. Im Normalfall kann der Körper diese mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen selbst bekämpfen. Kann der Körper auf keine Ressourcen zurückgreifen ergibt sich ein Zuviel an den ROS. Dies kann zu Schäden an den Zellen und im Gewebe führen und Hautalterung und Faltenbildung fördern.

Auswirkungen von oxidativem Stress auf die Haut

Astaxanthin erweist sich als nützliches Element, wenn es um Anti-Aging von innen geht. Aber in unserem Fall möchten wir auf eine ganz andere Eigenschaft heraus, und zwar auf Astaxanthin als zusätzliches Mittel zum Schutz vor UV- Strahlung.

UV-Strahlung fördert eine frühzeitige Hautalterung und Faltenbildung. Je nach Wellenlänge und Strahlenart dringen die Strahlen tief in die Haut ein und sorgen dort für Schäden. Kollagenfasern, die unter anderem für die Elastizität der Haut zuständig sind, werden geschädigt.

Studien weisen darauf hin, dass Astaxanthin dazu beitragen kann entzündliche Stoffe in den Hautzellen zu blockieren. Diese entstehen unter anderem nach der UVB-Bestrahlung.

Eingenommen verteilt sich das Carotinoid zwar im ganzen Körper, ein Großteil wird jedoch in sämtlichen Schichten der Haut verzeichnet. An der Hautoberfläche kann Astaxanthin dabei helfen, Trockenheit und Rauigkeit von innen zu reduzieren. In der Epidermis sorgt Asaxanthin dafür, dass nicht Zuviel Melanin produziert wird und schützt so vor einer Überpigmentierung.

In der Dermis wird die Aktivität der Kollagenzellen, die für die Elastizität der Haut zuständig sind, gefördert und Astaxanthin untersützt die Zellen bei der Reparatur UV- bedingter Schäden. Als weiteres Plus fördert Astaxanthin die Versorgung der Haut mit wertvollen Nährstoffen [5].

Vitamin C

Neben Astaxanthin ist Vitamin C ein weiteres wichtiges Antioxidans. Hauptsächlich bekannt als starker Player wenn es um unser Immunsystem geht, schützt es unsere Zellen auch vor Oxidationsprozessen. Bekannt als Ascorbinsäure ist Vitamin C nämlich ebenso bei den folgenden Prozessen beteiligt:

  • Kollagensynthese
  • Aufbau und Erhalt von Haut, Bindegewebe, Knochen und Zähnen
  • Unterstütz Wundheilungsvorgänge

Vitamin C kann deshalb nicht nur zum Stärken des Immunsystems von Vorteil sein sondern auch um die schädlichen Einflüsse der UV-Strahlung auf die Haut etwas abzudämpfen. Die immunsystemstärkenden Eigenschaften sind jedoch ein zusätzlicher Benefit, wenn man an typische Sommererkrankungen wie Halsschmerzen durch Klimaanlagen und damit verbundene Temperaturschwankungen denkt [10].

Vitamin C Experiment

Folgend ein Beispiel, welches die Wichtigkeit von Vitamin C veranschaulicht. Unser Vitamin C Experiment zeigt auf der linken Seite einen unbehandelten Apfel, der mit der Zeit oxidiert und braun wird. Auf der rechten Seite sehen Sie einen Apfel, der mit Zitrone beträufelt wurde. Zitronen sind von Natur aus reich an Vitamin C und schützen den Apfel vor freien Radikalen und dem damit verbundenen oxidieren. Er bleibt länger frisch.

Vitamin C Experiment

Melonenextrakt

Melonen sind die Sommerfrucht schlecht hin. Das Obst schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch reich an wertvollem SOD, auch bekannt als Superoxid-Dismutase. Das Anti-Aging Enzym ist ebenfalls ein wichtiges Antioxidans. Studien weisen darauf hin, dass das Enzym bei Beschwerden, die durch oxidativen Stress entstehen, besonders förderlich ist [7].

Nun haben wir Ihnen drei super starke Antioxidantien vorgestellt. Das Powertrio trägt gerade gerade im Sommer dazu bei, die Haut vor den Folgeschäden der UV-Strahlung zu schützen. Die Auswahl an Obst und Gemüse ist im Sommer besonders groß – dies erleichtert die tägliche Aufnahme der wichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Da jedoch sehr große Mengen davon notwendig sind empfiehlt es sich gerade im Sommer Haut, Haare und Nägel mit der CBD Vital Beauty Formel etwas Gutes zu tun. Der antioxidative Nutrikosmetik-Komplex ergänzt die Premium Kosmetiklinie innerlich für optimierte Ergebnisse.

Beauty Formel

Neben einer biokosmetischen Hautpflege von außen dient die Beauty Formel der Schönheitspflege von innen. Die Anti-Aging Formel unterstützt den Körper bei folgenden Faktoren:

  • Hautstoffwechsel
  • Pigmentierung
  • Oxidationsprozesse

Die Kapseln sind für eine längerfristige Hautkur gedacht, ideal eingesetzt in den Sommermonaten. Die in den Kapseln enthaltene Hyaluronsäure fördert den natürlichen Feuchtigkeitsspeicher-Effekt, der gerade im Sommer besonders wichtig ist.

Astaxanthin, Vitamin C und Mangan tragen zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei. Heidelbeer- und Traubenkernextrakt (OPC) sowie Trans-Resveratrol und Melonenkonzentrat runden den erlesenen Mikronährstoffkomplex ab.

Wer noch immer nicht genug hat, kann seine Haut auch mit weiteren Tipps und Tricks entlasten. Da im Sommer die Schweiß- und Talgproduktion besonders hoch ist empfehlen sich alle Maßnahmen, welche die Haut entlasten und für zusätzliche Frische sorgen.

Beauty Formel

4 Tipps für reine Haut im Sommer

Peelings

Grundsätzlich erneuert sich die oberste Hautschicht regelmäßig von selbst. Mit einem Peeling können Sie Ihre Haut dabei unterstützen, die Durchblutung fördern und die Poren reinigen.

Honig, Kaffee & CBD erweisen sich als super Trio, wenn es um die Herstellung eines natürlichen Gesichtspeelings geht. Das selbstgemachte Peeling geht schnell, kühlt dank dem Topfen die Haut und ist einfach in der Zubereitung.

DIY-Gesichtsmaske

Für die Gesichtsmaske mit CBD vermengen Sie ▪ 2 Teelöffel Quark ▪ ½ Teelöffel Honig ▪ ½ Teelöffel Kaffeesatz ▪ 4 Tropfen CBD Naturextrakt PREMIUM Öl 5%

  • Topfen kühlt
  • Kaffeesatz fungiert als natürliches Peelingmittel
  • Honig macht die Haut geschmeidig

Achtung: Da ein Peeling die Haut kurzzeitig empfindlicher für Licht macht, empfiehlt sich die Anwendung abends. Das Peeling hinterlässt ein samtig weiches Gefühl auf der Haut und kann dabei helfen, sich von einem ansträngenden Tag zu erholen.

DIY-Gesichtsmaske

Gründliche Gesichtsreinigung

Aufgrund der erhöhten Schweiß- und Talgproduktion ist im Sommer eine gründliche Gesichtsreinigung besonders wichtig, um Unreinheiten vorzubeugen und deren Vermehrung zu reduzieren. Achten Sie bei Ihrer Gesichtsreinigung auf sanfte Inhaltsstoffe, die schonend zur Haut sind.

Die PREMIUM Gesichtsreinigung von CBD Vital ist frei von PEGs, Sulfaten oder Parabenen. Sie erfrischt die Haut und spendet zusätzlich bereits bei der Reinigung Feuchtigkeit.

Leichte Naturkosmetik

Wie die Gesichtsreinigung sollte auch die Kosmetik sanft zur Haut sein. Leichte Naturkosmetik fördert ein angenehmes Hautgefühl und trägt dazu bei, dass die Haut atmen kann.

Tipp: Greifen Sie im Sommer nicht zu stark fetthaltigen Cremes und Lotionen, da die Talg- und Schweißproduktion bereits angeregt ist. Unter dem Make-Up aufgetragen kann dies dazu führen, dass gerade im Sommer die bekannten Panda-Augen entstehen und die Wimperntusche abfärbt.

Die biozertifizierte Gesichtspflege von CBD VITAL spendet dank Aloe Vera Feuchtigkeit und hilft die beanspruchte Haut bei der Regeneration. Als vegane Bio-Kosmetik verzichten die CBD Hydracalm auf künstlichen Inhaltsstoffe.

Video: CBD VITAL - Biokosmetik

Sprays mit Kühlungseffekt

Als besonders erfrischend erweisen sich kühlende Bodysprays, denn nicht immer hat man die Möglichkeit in ein kühles Schwimmbecken zu springen. Sie bestehen meist nur aus Wasser oder sind noch mit ein bis zwei weiteren Zutaten angereichert. Die Sprays sind in Drogerien erhältlich und auch ganz einfach selbst herzustellen - ideal als Frischekick für zwischendurch.

Für ein DIY Body Spray benötigen Sie nur wenige Zutaten:

  • Kleine Sprühflasche
  • Wasser
  • Ätherisches Öl
  • Aloe Vera Gel bei Bedarf

Vermischen Sie etwa 250 Milliliter abgekochtes Wasser mit 3-4 Tropfen ätherischem Öl Ihrer Wahl (wir haben ein Lavendelöl verwendet) und füllen Sie den Mix in die Sprühflasche. Bei Bedarf kann auch etwas Aloe Vera Gel ergänzt werden, um dem Spray einen zusätzlichen Pflege-Effekt zu verleihen. Bewahren Sie den Spray bestenfalls im Kühlschrank auf und setzten ihn nach Belieben ein.

Fazit

So schön der Sommer und die warmen Temperaturen auch sind: Für unsere Haut ist der Sommer eine besonders herausfordernde Zeit. Schützen Sie sich deshalb ausreichend vor der UV-Strahlung. Unterstützend zur Kleidung und der passenden Sonnencreme empfiehlt sich der Einsatz von feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten, ergänzt mit einer inneren nutrikosmetischen Pflege für optimierte Ergebnisse. Mit einfachen Tipps und Tricks können auch Sie im Sommer eine reine und frische Haut bewahren – natürlich & mit Pflanzenkraft.

Quellen

[1] Okamoto, I. (2019). Die Sonne und ihre Wirkung. Download vom 22. Juli 2020, von [Quelle]

[2] Okamoto, I. (2019). Sonnenbrand. Zu viel Sonne. Download vom 22. Juli 2020, von [Quelle]

[3] Trautinger, F. (2018). Sonnenbrand. Download vom 22. Juli 2020, von [Quelle]

[4] Bundesamt für Strahlenschutz. (2019). UV-Schutz durch Sonnencreme

[5] Hirscher, P. (2018). Gesund durch Astaxanthin. Wie Sie mit dem stärksten Antioxidans Hautalterung vorbeugen, Entzündungen bekämpfen und jung und fit bleiben. Riva Verlag: München.

[6] Waratu, M. (1991). Biological functions and activities of animal carotenoids. Pure and Applied Chemestry 63(1), S. 141.

[7] Younus, H. (2018). Therapeutic potentials of superoxide dismutase. 12(3): 88–93.

[8] Hekmatpou, D., Mehrabi, F., Rahzani, K., Aminiyan, A. (2019). The Effect of Aloe Vera Clinical Trials on Prevention and Healing of Skin Wound: A Systematic Review. 44(1): 1–9. Download vom 21. Juli 2020, von [Quelle]

[9] Surjushe, A., Vasani, R., Saple, D., (2008). Aloe Vera: A short review. Indian J Dermatol. 2008; 53(4): 163–166. Download vom 21. Juli 2020, von [Quelle]

[10] Schmiedel, V. (2019). Nährstofftherapie. Orthomolekulare Medizin in Prävention, Diagnostik und Therapie. (4. Aufl). Theime: Stuttgart.

Vera Ecker, BA, MA

Autor

Vera Ecker, BA, MA

Vera Ecker, BA, MA hat Gesundheitsmanagement im Tourismus studiert und das Thema Gesundheit nimmt bei Ihr – beruflich wie auch privat - einen sehr großen Stellenwert ein. Das Finden von alternativen, komplementären Methoden zur Gesundheitsförderung und Prävention liegt ihr hierbei besonders am Herzen. So kam Sie ...