Jeder Mensch war schon einmal krank, die einen häufiger und sehr regelmäßig, andere eher selten. Fakt ist aber, dass unser Immunsystem eine bedeutende Rolle spielt, vor allem bei Infektionskrankheiten. Darüber hinaus kennen wir inzwischen eine breite Palette an chronischen Krankheiten und auch die Volkskrankheiten müssen genannt werden. Cannabidiol, kurz CBD, stellt einen Inhaltsstoff dar, der in der Cannabispflanze zu finden ist. Neben THC ist er einer der am häufigsten aufkommenden Inhaltsstoffe, wirkt jedoch nicht psychoaktiv und darf legal konsumiert werden. Zahlreiche Erfahrungsberichte und Studien machen Hoffnung auf ein natürliches Mittel, welches unzählige Krankheiten in Zukunft therapieren könnte. Doch lohnt sich der Konsum auch dann, wenn noch keine Krankheit besteht? Kann Cannabidiol vorbeugend etwas für mich tun?

CBD Produkte präventiv einnehmen

Cannabidiol besitzt ein extrem großes, medizinisches Potenzial und kann bei der Behandlung von schweren Erkrankungen hilfreich sein. Aber wie sieht es mit gesunden Menschen aus, die vorbeugend etwas für sich tun möchten? Ist die Investition in gute CBD Produkte hier sinnvoll oder wäre das reine Geldverschwendung? Tatsächlich muss leider an dieser Stelle gesagt werden, dass es kaum Menschen gibt, die von sich sagen können, sie wären rundum gesund und frei von Beschwerden. Jeder hat etwas oder zumindest eine Tendenz. Und sei es nur die Tendenz dazu, bei Stress schneller Kopfschmerzen zu bekommen, als andere.

Moderne Krankheiten und unsere Körperreaktionen

Unser Organismus ist darauf spezialisiert, auf Reize von außen zu reagieren. So werden die meisten modernen Erkrankungen durch entsprechende Körperreaktionen ausgelöst. Denken wir an Allergien, an Migräne, dauerhaften Stress, Asthma und viele Weitere. All diese Krankheiten sind auf eine Überreaktion unseres Körpers zurückzuführen. Auch die Epilepsie oder Hauterkrankungen können unter Umständen als Reaktion auf etwas aus unserem Alltag entstehen. Cannabidiol kann dem Körper dabei helfen, sich zu entspannen und herunterzufahren. Beispielsweise ist eine der bekanntesten Volkskrankheiten neben Rückenbeschwerden, die Schlafstörung. Sehr viele Menschen leiden unter einem schlechten Schlaf, da sie nicht mehr in der Lage sind, abzuschalten. Schlafprobleme verursachen im weiteren Verlauf nicht selten andere Symptome und Krankheiten.

CBD präventiv gegen Zivilisationskrankheiten

CBD verhindert also in diesem Fall nicht den Ausbruch einer Migräne-Attacke, kann jedoch dafür sorgen, dass diese in ihrer Ursache gehindert wird. So wirkt CBD schützend auf den Organismus, überwiegend aber auf das Nervensystem und das Immunsystem. Dieses wird aufgrund von Stress und schlechtem Schlaf beeinträchtigt und löst mehr Erkrankungen aus, als man vielleicht annimmt. Nur eben auf unterschiedliche Weise. Während der eine mit der Zeit ein Magengeschwür entwickelt, äußert sich der Stress eines anderen mit einer allergischen Reaktion auf bestimmte Produkte.

Wie kann CBD vorbeugend eingenommen werden?

Wer CBD konsumiert, der kann die positiven Auswirkungen spüren, auch wenn er nicht an einer Krankheit leidet. Dennoch kann sich das allgemeine Wohlbefinden verbessern, welches vorher gar nicht wahrgenommen wurde. Bereits nach einer Woche könnte sich der Schlaf erheblich verbessern und intensivieren. Dies führt zu mehr Ausgeglichenheit im Alltag und schützt somit vor Stress und den Folgen von Stress.

Weniger Stress, mehr Gesundheit

Wir unterschätzen nur allzu leicht die Auswirkungen von Stress und die Verläufe davon. Oft gehen wir bei einem Hautexzem nicht davon aus, dass Stress oder schlechter Schlaf die Ursache sein könnten. Auch Depressionen werden oftmals nicht als eine Form von Stress betrachtet, sondern, ohne die Ursache zu hinterfragen mit Antidepressiva behandelt. Fatal, sodass sich daraus sogar Angsterkrankungen entwickeln, die sehr schwer zu bekämpfen sind. CBD hilft vorbeugend dabei, besser mit dem ungesunden Stress umzugehen. Abends trägt es dazu bei, in einen ruhigeren und festeren Schlaf zu finden. Dies ist absolut wichtig für unser Energie- und Immunsystem, werden doch die „Batterien“ über Nacht aufgeladen. Fakt ist, wer schlecht schläft, ist anfälliger für Infektionen.

CBD Produkte vorbeugend konsumieren

Produkte, welche auf unser Immunsystem wirken sollen, müssen oral eingenommen werden. Nur dann kann CBD schmerzlindernd und antiseptisch wirken und gewisse Reaktionen hervorrufen. CBD gibt es in Form von Ölen, Tee und Tinkturen zu kaufen, auch Kristalle und andere Produkte sind online frei verkäuflich. Ebenso führen einige Apotheken CBD Produkte, dies ist allerdings noch nicht die Regel.

Besonders beliebt ist die Einnahme mittels CBD Ölen. Für den Konsum wird eine Pipette verwendet, mit dessen Hilfe die Tropfen genau dosiert werden können. Diese gibt man folglich auf die Schleimhäute, bestenfalls unter die Zunge, und belässt diese dort für einige Minuten. Über die Schleimhäute aufgenommen, wandern die Inhaltsstoffe in den Blutkreislauf und werden dort an die Rezeptoren weitergegeben.

Allerdings kann zur vorbeugenden Maßnahme auch CBD in Form von Kapseln verwendet werden. Diese werden täglich mit einem Glas Wasser geschluckt und gelangen über den Magen- und Darmbereich, wegen der erhöhten Bioverfügbarkeit ideal in den Blutkreislauf.

CBD Öl vorbeugend für welche Krankheiten?

Neben Schlafstörungen und den oben erwähnten Erkrankungen, können auch schwerwiegendere Krankheiten vorgebeugt werden. So beispielsweise bei Krankheiten, die einen entzündlichen Verlauf haben, wie es bei vielen Hauterkrankungen der Fall ist. Auch die Produktion der Knochensubstanz wird durch die vorbeugende Einnahme von CBD Präparaten angeregt, was einer möglichen Osteoporose zugutekommt. Auch Alzheimer oder Parkinson könnten unter Umständen verhindert, bzw. bei bestehen verlangsamt werden. Im Gespräch sind des Weiteren natürlich auch Krebserkrankungen oder die Entwicklung einiger Tumorarten. Dass CBD die Vermehrung von kranken Zellen verhindert, wurde durch diverse Studien bereits belegt. Einen Beweis dafür, dass CBD vorbeugend gegen Krebs angewandt werden kann, gibt es aber natürlich nicht. Logisch wäre es aber.

CBD wirkt zudem auch auf den Herzmuskel und die Gefäße, sodass vor allem Herzinfarkte weniger eine Chance haben. Gleiches gilt schließlich für Schlaganfälle oder Thromboseschübe. Letzteres ist interessant für all diejenigen Menschen, die eine erhöhte Gefahr oder Anfälligkeit für Thrombosen haben. Zuletzt ist auch das Risiko, an Diabetes zu erkranken, geringer, wenn den Cannabidiol regelmäßig zur Vorbeugung konsumiert wird.

Welches CBD Produkt zur Vorbeugung?

CBD wird in Form von Nahrungsergänzungsmitteln geführt und ist frei verkäuflich. Zur Vorbeugung bei einem sonst gesunden Menschen genügt es aber meist, auf ein Produkt mit geringem Anteil CBD zu setzen. Schließlich können schon geringe CBD Anteile etwas im Organismus bewirken. Ein 5%iges CBD Öl aus guter Herkunft und Herstellung kann bereits ausreichend sein. Wichtig für einen Effekt ist jedoch die regelmäßige Einnahme über mehrere Wochen hinweg. Die beste Einnahmezeit ist diejenige, vor dem Essen oder abends vor dem Schlafen. Vorbeugend eigenen sich auch die CBD Kapseln, wenn man den Geschmack des Öles nicht mag.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung und sind nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Verhütung von Krankheiten gedacht. Sie ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information oder Produkte ergeben. Die abgebildeten CBD-Produkte und Mikronährstoffe werden als Nahrungsergänzungsmittel angeboten, stellen keinesfalls einen Ersatz für irgendein verschriebenes Medikament dar und dürfen bei Schwangerschaft oder Stillen nicht angewendet werden. Alle Texte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.